De Neurose-Kavalier (2007)

Komödie in vier Akten von Gunther Beth und Alan Cooper
Mundartbearbeitung: Theaterverlag Hirrlinger
Regie: Edi Huber


 

Programmheft als PDF
 

Inhalt

Psychotherapie ist zu einer Dienstleistung mit ständig steigender Nachfrage geworden. Depressionen, Neurosen und Psychosen greifen immer mehr um sich. Eine Unzahl von psychotherapeutischen Praktiken und Therapien verheissen Abhilfe.

Der Weihnachtsmann Bollmann, ein Warenhausdieb mit Herz, verirrt sich in einer psychiatrischen Arztpraxis. Dort wird er fälschlicherweise als die bereits erwartete Vertretung des Psychiaters herzlich empfangen.

Schauen Sie, wie der "Neurosen-Kavalier" therapeutische Triumphe feiert...

Gastauftritt Ursula Schäppi

Für die Derniere vom 31. März 2007 konnten wir die in der Schweizer Theaterszene und im Fernsehen sehr bekannte Schauspielerin Ursula Schäppi für einem Gastauftritt gewinnen. Unser Publikum staunte nicht schlecht, und ebenso unsere Schauspieler, als Ursula Schäppi plötzlich als Putzfrau auftrat.
 

Presse

Dreiviertel-Profis üben für den «Neurosen-Kavalier»
Joel Bedetti von Zürich West: «Bis zur Premiere des neuen Bühnenstücks der Theatergruppe Friesenberg dauert es nur noch eine Woche. Die Amateurschauspieler feierten derweil den runden Geburtstag ihres Regisseurs Edi Huber.»
Zürich West, 1. März 2007


«Ganoven-Edi» feiert seinen 80. Geburtstag
Schauspieler-Legende Edi Huber wurde an seinem runden Geburtstag von Kollegin Ursula Schaeppi überrascht.
Tages-Anzeiger, 21. Februar 2007

Die schönsten Brauen
«Wer Edi Huber einmal auf der Bühne sah, hat zumindest etwas in Erinnerung behalten: seine Augenbrauen. Keiner hat buschigere und lustigere als der Zürcher Schauspieler.»
Tages-Anzeiger, 13. Februar 2007

«Ganoven-Edi» feiert seinen 80. Geburtstag

Edi Huber mit Schauspielkollegin Ursula Schäppi
Am 14. Februar 2007 feierte unser Regisseur und Theaterprofi Edi Huber seinen 80. Geburtstag. Überrascht wurde er dabei nicht nur von der Theatergruppe Friesenberg, sondern auch von seiner Schauspielkollegin Ursula Schäppi.






Erfolgreiche Premiere

Eine Szene aus dem Stück "De Neurose-Kavalier"
Einmal mehr dürfen wir von einer rundum gelungenen Premiere berichten. Unser aktuelles Stück «De Neurose-Kavalier» gibt Ihnen während rund zwei Stunden einen amüsanten Einblick in die Neurosen und Psychosen unserer Mitbürger. Bereits vor der Premiere waren über 95 % der Billette verkauft. Ein herzliches Dankeschön unserem treuen Publikum.





Vor-Premiere mit Profi-Zauberer Mike Morgana

Ein tolles Programm erwartete unser Publikum an der Vor-Premiere. Die TGF lud den Profi-Zauberer Mike Morgana als Überraschungskünstler für einen rund 40-minütigen Auftritt vor der eigentlichen Theateraufführung ein. Und Mike Morgana hatte einiges auf dem Programm. Schon während dem Spaghettiplausch war niemand vor seinen Zaubereien sicher. Ein Vollprofi mit der etwas «anderen Zaubershow».

Schauspieler

Rolf Brunold Edith Engler Peter Kaufmann Judith Pauli
 Rolf Brunold
als Felix Bollmann
 Edith Engler
als Fräulein Engel
Peter Kaufmann
als Doktor De Witt
 Judith Pauli
als Sybille Bast
       
Arno Baldinger Anja Baumgartner Jörg Steinmann
 Arno Baldinger
als Jürg Appelhans
 Anja Baumgartner
als Claudia Carrera
 Jörg Steinmann
als Herr Maiwald

 

Hinter der Bühne

Heidi Hochreuther Jolanda Attinger Fränzi Bühler Roger Bühler
 Heidi Hochreuther
Souffleuse
 Jolanda Attinger
Souffleuse
Fränzi Bühler
Maske
 Roger Bühler
Bühnenbau
       
Monika Jonas Edi Huber
Thomas Schweizer
Reini David
 Monika Jonas
Requisiten
Edi Huber
Regie
Thomas Schweizer
Technik
Reini David
Technik
       

Organisation

Uschi Häberli Profi Office GmbH Margrit Brunold Joosli Brunold
 Uschi Häberli
Gesamtleitung und Restaurant
Profi Office GmbH
Telefonischer Vorverkauf
 Margrit Brunold
Vorverkauf und Kasse
Joosli Brunold
Vorverkauf und Kasse 
       
Arno Baldinger Heini Dutler Reini David
Hans Kübler
Arno Baldinger
Programmheft und Bar
 Heini Dutler
Verteilung Flugblatt
 Reini David
Internet
Hans Kübler
Fotos 
 
Vor-Premiere
Freitag 9. März 2007  
18 Uhr mit Spaghettiplausch und Überraschung (Theaterbeginn: 20 Uhr)
 
Premiere
Samstag 10. März 2007  
17 Uhr mit Spaghettiplausch, Musik und Tanz (Theaterbeginn: 19 Uhr)
 
Aufführungen in Konzertbestuhlung
Mittwoch 14. März 2007  
20 Uhr  
Freitag 16. März 2007   20 Uhr  
Samstag 17. März 2007   20 Uhr  
Sonntag 18. März 2007   14:30 Uhr Nachmittagsvorstellung
Mittwoch 21. März 2007   20 Uhr  
Freitag 23. März 2007   20 Uhr  
Samstag 24. März 2007   20 Uhr  
Mittwoch 28. März 2007   20 Uhr  
Freitag 30. März 2007   20 Uhr  
 
Derniere
Samstag 31. März 2007   17 Uhr mit Spaghettiplausch, Musik und Tanz (Theaterbeginn: 19 Uhr)
 

Aufführungsort

Unsere Aufführungen finden im Saal der reformierten Kirche Friesenberg statt (Schweighofstrasse 239, 8045 Zürich). Dieser befindet sich an der Kreuzung Schweighofstrasse/Borrweg, direkt gegenüber Restaurant Schweighof und Coop.
 

Öffentlicher Verkehr
Sie erreichen uns problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Benützen Sie die VBZ-Busse 32 oder 89 bis zur Haltestelle "Im Hagacker" oder "Friesenbergstrasse".
 

Privatverkehr
Wenn Sie mit dem Auto anreisen, so stehen Ihnen im ganzen Quartier Parkplätze in der blauen Zone zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen rechtzeitig zu kommen (mindestens eine Stunde vor Aufführungsbeginn), da die Parkplätze rasch besetzt sind, auch von den Anwohnern.

Eintrittspreise

  Erwachsene
Kinder (unter 14)
Premieren/Derniere inkl. Essen Fr. 38.-
Fr. 22.-
Alle übrigen Aufführungen 
Fr. 18.-
Fr. 10.-


Durch Abgabe Ihres Mitgliederausweises an der Abendkasse erhalten Sie als TGF-Mitglied eine Preisermässigung von Fr. 18.- auf den regulären Eintrittspreis der jeweiligen Aufführung.

Vorverkauf

Ab dem 26. Februar 2007 um 09:00 Uhr steht Ihnen unser Vorverkauf wie folgt zur Verfügung:

Telefonisch:
Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr unter Telefon 044 462 07 80. Zusätzlich an den ersten beiden Vorverkaufstagen 26. und 27. Februar durchgehend bis 21 Uhr. Wir bitten Sie, die angegebenen Zeiten einzuhalten.

Internet:
Sie können Ihre Billette auch direkt über unsere Internetseite reservieren.

Bei einer Bestellung von 10 oder mehr Billetten müssen Sie den Betrag per Vorauszahlung begleichen.

Nicht abgeholte oder verspätet stornierte Billette müssen wir in Rechnung stellen. Stornierungen sind nur bis spätestens einen Tag vor der Aufführung unter Telefonnummer 044 462 07 80 möglich.

Platzwünsche können nicht berücksichtigen werden. Die Plätze werden grundsätzlich in der Reihenfolge der eingehenden Reservationen vergeben. Bei Aufführungen in Konzertbestuhlung können Sie jedoch zwischen Parkett und Estrade wählen.

Reservationen per Post, E-Mail, Fax und SMS können aus logistischen Gründen nicht berücksichtigt werden. Bestellen Sie Ihre Billette bitte über unsere Internetseite oder verwenden Sie den telefonischen Vorverkauf. Unser Call Center hat genügend Leitungen geschaltet, um Engpässe zu vermeiden.
 

Theaterkasse

Jeweils 1 Stunde vor Beginn der Aufführung (an den Premieren und Dernieren ab Einlass Spaghettiessen).

Reservierte Billette müssen bis spätestens 15 Minuten vor Beginn der Aufführung abgeholt werden.

Bitte vorreservieren: Aufgrund des sehr grossen Interesses an unseren Aufführungen empfehlen wir Ihnen dringend, sich rechtzeitig über den Vorverkauf Ihre Billette reservieren zu lassen, da die Aufführungen meist ausverkauft sind.

Premieren und Derniere (9., 10. und 31. März 2007)
 
Sitzplan Premieren und Derniere 2007
 
Übrige Aufführungen
 
Sitzplan übrige Aufführungen 2007

Sitzplan als PDF-Datei (100 KB)

Gerne begrüssen wir Sie vor oder nach der Aufführung oder während der grossen Pause in unserem Restaurant oder an der Bar. In unserem Angebot haben wir neben diversen alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken auch Sandwichs, Hot Dogs, Kuchen und anderes Gebäck.

Öffnungszeiten

9. März (Vor-Premiere)
18:00 bis 00:00 Uhr 
10. März (Premiere) und 31. März (Derniere) 17:00 bis 00:00 Uhr
18. März (Nachmittagsaufführung) 13:30 bis 18:00 Uhr (kein Barbetrieb)
Alle übrigen Aufführungen 19:00 bis 23:30 Uhr

 
Am Mittwoch, 21. März 2007, bleibt die Bar geschlossen und ist für eine geschlossene Gesellschaft reserviert.