>  Verein  >  Reiseberichte  >  Reisebericht 2017

Theaterausflug in die Westschweiz

2. und 3. September 2017

Organisation: Katja Graf und Gian Valenti
Reisebericht: Atréju Diener
Fotos: Jörg Straube und Atréju Diener

Samstag, 2. September 2017

«Sorry, die Kaffeemaschine hat ihren Geist aufgegeben.» Der Satz von Busfahrer Bruno sorgte bei einigen seiner Gäste – allen voran bei Peter, einem Liebhaber des braunen Goldes – für lange Gesichter. Wenige Minuten zuvor nahm der Car mit 39 Theaterfreunden an Bord die Reise ins Ungewisse in Angriff. Trotz früher Morgenstunde war bei den TGF-Mitgliedern die Vorfreude gross – sowohl auf die bevorstehende Theaterreise wie auch den Morgenkaffee im Car. Doch dann die Hiobsbotschaft: Die Kaffeemaschine verweigerte ihren Dienst. Die Organisatoren Katja und Gian versuchten mit einer reichhaltigen Auswahl an Brötchen und selbstgemachten Knäckebrote (das Rezept gibt es übrigens am Ende der Seite) die Wogen zu glätten. Der aufgebrachte Aktuar konnte allerdings erst bei einem Zwischenstopp mit einem Tankstellen-Kaffee besänftigt werden.

Mittlerweile war die Reisegruppe schon fast an ihrem ersten Ziel angekommen. Wie immer unterlag das Programm zuvor strengster Geheimhaltung. Weder russischen Hackern noch WikiLeaks gelang es, an Informationen zu kommen. Erst kurz vor Ankunft lüftete Reiseleiter Gian dann das erste Geheimnis. Ganz nach dem Motto «Bier her, Bier her oder ich kipp um» besichtigten wir die Brasserie Haldemann in Sugiez im Kanton Freiburg. Uns erwartete eine kurze Einführung in die Kunst des Bierbrauens. Wer den genauen Ablauf des Brauprozesses wissen will, darf sich vertrauensvoll an Jörg wenden. Beim Autor ist bei dieser Thematik Hopfen und Malz verloren.

Was folgte war eine Degustation einmal quer durch die Bierpalette: Vom süssen Malzbier, über das etwas bittere gehopfte Bier bis zum Black Ale. Und natürlich war auch fürs Essen gesorgt. Ein reichhaltiges Buffet mit Braten, Knödeln und Kartoffelsalat erwartete uns. Nachdem alle verpflegt waren und sich beim Töggele austoben konnten, verabschiedeten wir uns von den netten Leuten der Kleinbrauerei.

Weiter führte uns die Kaffeefahrt ohne Kaffee Richtung Kerzers. Vom Biergarten ging es in den Biogarten: Wir besuchten das Papiliorama. Rund 1000 Schmetterlinge in allen Farben und Grössen erwarteten uns. Einige hatten gar das Glück, dass sich die filigranen Tiere sie als Raststätte aussuchten. Neben dem Schmetterlingszelt, gab es auch ein Nocturama mit Fledermäusen und anderen nachtaktiven Tieren sowie einen Jungle Trek, der einem Urwald in Belize nachempfunden ist. Auch ein Streichelzoo durfte nicht fehlen. Die süssen Ziegen liessen bei Gian allerdings den Dernieren-Alptraum wieder hochleben.

Voller tierischer Eindrücke fuhr uns Bruno nach Yverdon-les-Bains, wo wir im Grand Hotel unsere Unterkunft bezogen. Während es sich einige in den Thermen gut gingen liessen, ruhten sich andere auf dem Zimmer aus oder nahmen einen Aperitif. Letzteres war jedoch aufgrund einer gleichzeitig im Hotel stattfindenden Hochzeit ein eher schwieriges Unterfangen. Da die Bar geschlossen war, wurden die Drinks gleich in unserem Speisesaal serviert. Das nachfolgende 3-Gang-Menu war ausgezeichnet. Auch wenn wir es etwas im Eiltempo verputzen mussten.

Quasi zum Dessert dieses schönen ersten Tages hatten einige Spieler noch eine Überraschung auf Lager. Katja, Anja, Rolf, Frank und Peter führten mehrere Sketche auf. Einige davon waren zuvor bereits am Fest des Quartiervereins zu sehen. Die Beiträge sorgten für viele Lacher und kräftigen Applaus. Während einige nach der Aufführung sich ins Land der Träume zurückzogen, nahmen andere noch einen Schlummertrunk oder spielten bis spät in die Nacht das mittlerweile TGF-legendäre Spiel «Werwölfle». Dabei kam es unter anderem zu einem epischen und dramatischen Hexenduell zwischen Gian und Rolf, wie es nicht einmal J.K. Rowling hätte besser inszenieren können. Auch Chauffeur Bruno schloss sich der Runde an. Obwohl er mehrmals im Spiel heimtückisch ermordet wurde, sicherte er uns zu, uns dennoch auch am Sonntag weiter herumzukutschieren.



 

Sonntag, 3. September 2017

Ein reichhaltiges Frühstücksbuffet erwartete uns am nächsten Morgen. Nachdem alle verpflegt waren und ausgecheckt hatten, machte Bruno sein Versprechen wahr und fuhr uns zur nächsten Attraktion. Auf dem Weg versuchte die Gesellschaft den inzwischen ebenfalls altgewordenen Autor mit dem Klassiker «Happy Birthday» aufzumuntern. Dies gelang dann auch vorzüglich, weshalb sich der Autor an dieser Stelle herzlich für die Karte, den grosszügigen Gutschein und die (mehrfache) Gesangseinlage, die sogar Dieter Bohlen überzeugt hätte, bedankt.

Als nächste Überraschung der Geburtstags-, äääh, Theaterreise stand der Besuch des Charlie-Chaplin-Museums in Vevey auf dem Programm. Ein wahres Highlight für Theaterbegeisterte, wie wir es sind. Zu sehen gab es das Wohnhaus von Chaplin sowie den riesigen Garten und ein Museum. Letzteres betrat man nach einem Kurzfilm direkt unter einer Leinwand hindurch. Das Museum war gespickt mit Originalrequisiten und zum Teil verblüffend echt aussehenden Wachsfiguren.

Nach diesem ausgiebigen Besuch war bereits das letzte Highlight an der Reihe. In Düdingen waren wir in einem Landgasthof zu Gast. Der vermeintlich kleine Imbiss entpuppte sich als reichhaltige Fleischplatte mit Kartoffelsalat. Die aufgetischte Menge war derart gross, dass die freundliche Bedienung uns noch Behälter gab, um das vorig gebliebene Essen mitzunehmen. Ein Mitglied des Vereins war ein besonders dankbarer Abnehmer und konnte seinen Vorrat so bis mindestens zur Leseprobe füllen. Die Identität des Mannes wird hier nicht verraten. Nur so viel: Sein Name beginnt mit J und hört mit örg auf.

So führte uns der Weg von der Westschweiz zurück nach Zürich. Alle Teilnehmer waren sich einig: Katja und Gian hatten ein grosses Dankeschön für die tolle Organisation verdient. Es hat alles von A bis Z funktioniert. Oder wie unserer Busfahrer aus dem schönen Appenzell sagen würde: «Vo z’vodest vone bis z höndest höne.»


 

Katjas Knäckebrot

Zutaten:

  • 70 g Sonnenblumenkerne
  • 70 g Sesamkörner
  • 35 g Leinsamen
  • 140 g Kichererbsen oder Maismehl
  • 1 TL Meersalz
  • 0.5 dl Oliven- oder Rapsöl
  • 2.5 dl kochendes Wasser

Zubereitung:

  • Backofen auf 150 °C vorheizen. Alle Zutaten, ausser dem Wasser, in einer grossen Schüssel mischen.
  • Das kochende Wasser dazu giessen und zu einem flüssigen Teig verrühren.
  • Blech mit Backpapier auslegen und den flüssigen Teig darauf ausstreichen.
  • Knäckebrot auf mittlerer Schiene eine gute Stunde backen.

Zeit:

  • Zubereitung: 10 min.
  • Backen: 60 min.