Eine Leiche auf Abwegen (2000)

Kriminalkomödie in 3 Akten von J. Popplewell
Originaltitel: Katharina die Kühne
Dialektfassung: Hans Gmür

Regie: Edi Huber
Vertrieb: Breuninger Verlag Aarau

Programmheft als PDF
Programmheft Bernhard-Theater als PDF
 

Inhalt

Die Putzfrau Katharina Pfister entdeckt eine Leiche. Diese ist allerdings schon wieder verschwunden, als die Polizei am Tatort eintrifft. Zuvor jedoch hat Frau Pfister den Toten erkannt. Es ist ihr Arbeitgeber Manz. Dumm ist nur, dass die verschwundene Leiche am nächsten Morgen gesund und munter wieder zur Bürotür hereinkommt und trotzdem an einem anderen Ort wieder auftaucht.
Noch verzwickter wird die Geschichte dadurch, dass Polizeihauptmann Koller, der die Untersuchung leitet, sich als alter Schatz von Katharina entpuppt. Diese löst den Fall auf eigene Faust und mit Bravour – nicht ohne dabei selbst um ein Haar ermordet zu werden.
 

Presse

Mysteriöser «Leichenfund» im Friesenberg!
Wiediker Post, 10. März 2000

«Eine Leiche auf Abwegen»
Zürich West, 16. März 2000


Theater mit Spaghettiplausch
Zürich West, 23. März 2000

Theatergruppe Friesenberg jetzt im Bernhard-Theater!
Wiediker Post, 29. März 2000

Die TGF spielt im Bernhard-Theater Zürich

Nachdem im April 2000 sämtliche Vorstellungen unserer Kriminalkomödie «Eine Leiche auf Abwegen» restlos ausverkauft waren, gab es am 1. Mai eine grosse Überraschung. Wir erhielten das Angebot, zwei zusätzliche Vorstellungen im Bernhard-Theater Zürich durchzuführen. Damit ging für uns ein Traum in Erfüllung, konnten wir doch unser Stück auf der legendären und bekannten Schweizer Unterhaltungsbühne im Bernhard-Theater Zürich aufführen.

Leider kam dieses Angebot etwas kurzfristig zu Stande (5. Mai), so dass wirsehr rasch handeln mussten was die Publizierung über Internet und per Post betraf, aber auch beispielsweise Transport der Bühne ins Bernhard-Theater etc. Es gab viel zu tun, doch dank zahlreicher helfenden Händen konnten wir auch diese Aktion erfolgreich meistern - und es war wohl für alle Beteiligten ein interessantes und einmaliges Erlebnis, einmal professionelle Theaterluft schnuppern zu können.

Wir haben für Sie eine Foto-Story zusammengestellt. 29 Aufnahmen dokumentieren noch einmal die zwei Tage Bernhard-Theater vom 21./22. Mai 2000.

Foto-Story Bernhard-Theater    Sonntag, 21. Mai 2000: Spieler und Helfer begeben sich zum Bernhard-Theater Zürich.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Ab 17 Uhr kann mit dem Aufbau der Bühne begonnen werden, welche bereits am Vortag per Lastwagen im Friesenberg abgeholt wurde.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Es stehen nur 2½ Stunden für den Aufbau der kompletten Bühne zur Verfügung, denn um 19:30 Uhr ist Türöffnung.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Noch stehen letzte Requisiten von der vorgängig aufgeführten Vorstellung herum.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Die ersten Bühnenelemente finden Ihren Platz.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Jeder packt an, und so geht es relativ schnell bis die Bühne Form annimmt.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Bereits können die ersten Details ausgeschmückt werden.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Sämtliche Fugen zwischen den Bühnenelementen werden mit Klebeband überdeckt und dann überstrichen.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Neben dem Aufbau des Bühnenbilds muss auch die komplette Technik eingerichtet werden.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Beleuchtung und Ton wird vom Bernhard-Theater zur Verfügung gestellt und ist fest installiert. Doch für unsere Aufführung werden zusätzliche technische Requisiten benötigt, so z.B. die ferngesteuerte Uhr, Telefon, Schreibmaschine, Steckdose für Staubsauger, Lichtschalter etc.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Und nicht zu vergessen das Videoüberwachungssystem, welches uns erlaubt, beispielsweise die Uhr auch bei geschlossenem Vorhand bedienen zu können.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Was dem Besucher meist verborgen bleibt, ist der Blick hinter die Kulissen: Stützpfeiler, Hintergrundbilder, Abdeckungen, Vorhänge, Kabel, Scheinwerfer etc.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Oberhalb der Bühne führt ein kleiner Balkon entlang, der den Zugang zu den Scheinwerfern ermöglicht.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Bereits auf der Bühne ist es durch die vielen Scheinwerfer sehr heiss. Doch hier oben ist es noch eine Stufe heisser - hier staut sich trotz Klimaanlage die Wärme.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Es geht bereits gegen halb acht Uhr zu. Die Bühne steht, nur noch wenige Requisiten müssen plaziert werden. Die meisten Spieler sind bereits in der Garderobe und Maske.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Nun folgt der Einsatz für das Technik-Team. 25 Lichtbilder müssen einprogrammiert werden - und bereits ist es 19:30 Uhr.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Dank dem eingespielten Technik-Team vom Bernhard-Theater, Martin und Beni, geht das Programmieren zügig voran.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Nicht nur die Beleuchtung muss eingestellt werden, auch der Ton.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Das Bernhard-Theater verfügt über 48 Front-Scheinwerfer vor der Bühne, 36 Decken-Scheinwerfer über der Bühne sowie 32 weitere Seiten-Scheinwerfer. Natürlich kommen für eine Vorstellung nicht alle 116 Scheinwerfer zum Einsatz. Aber mit dieser Anzahl können mehrere verschiedene Aufführungen abgedeckt werden, ohne dass die Beleuchtung vor jeder Vorstellung wieder neu angepasst werden muss.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Kurz vor acht: Mit etwas Verspätung erfolgt die Türöffnung. Letzte Kontrolle hinter der Bühne, ob nichts vergessen wurde. Dann kann's los gehen.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Und die Vorstellung läuft. Zum Glück muss der ganze Aufbau am Montag nicht noch einmal erfolgen - dafür haben wir dann den Abbau zu bewerkstelligen.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Montag, 22. Mai 2000, 22:30 Uhr: Beginn mit dem Abbau, unmittelbar nach der Vorstellung - und der geht relativ schnell.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Jedes demontierte Bühnenelement und Requisit wird sofort im grossen Warenlift zwischengelagert.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Die Bühne leert sich...
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Ein Stockwerk höher angekommen mit dem Lift, beginnt das Verladen des Mobiliars in den Lastwagen.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Denn noch am selben Abend wird die Bühne wieder in unser Stammlokal im Friesenberg transportiert.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Angekommen auf dem Friesenberg erfolgt das Ausladen. Es ist in der Zwischenzeit Mitternacht.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Über den hinteren Bühneneingang kann das Mobiliar schnell eingeladen und verstaut werden. Hier in unserem Stammlokal im reformierten Kirchgemeindehaus Friesenberg lagern wir jeweils unsere Bühnenbilder.
     
Foto-Story Bernhard-Theater   Und das war's. Ein spannendes, anstrengendes aber sehr interessantes Theater-Wochenende im Bernhard-Theater Zürich.

Schauspieler

Judith Pauli Rolf Brunold Arno Baldinger Edith Engler
 Judith Pauli
als Putzfrau
Katharina Pfister
 Rolf Brunold
als Polizei-Hauptmann
Koller
Arno Baldinger
als Polizeimann
Stubenrauch
 Edith Engler
als Sekretärin
Marianne Seitz
       
Peter Kaufmann Peter Dubach Anita Zatta
 Peter Kaufmann
als Roby Wegmann
 
 Peter Dubach
als Fabrikant
Lukas O. Manz
 Anita Zatta
als Frau Manz
 

       

Hinter der Bühne

Heidi Hochreuther Roger Bühler
Fränzi Bühler Fredy Warthmann
Heidi Hochreuther
Souffleuse
 Roger Bühler
Bühnenbau
Fränzi Bühler
Maske
 Fredy Warthmann
Bühnenbau
       
Thomas Schweizer Reini David Arno Baldinger Edi Huber
Thomas Schweizer
Technik
Reini David
Technik
Arno Baldigner
Technik
Edi Huber
Regie
 
     

Organisation

Uschi Häberli Margrit Brunold Joosli Brunold Hans Pache
 Uschi Häberli
Gesamtleitung und Restaurant
 Margrit Brunold
Vorverkauf und Kasse
Joosli Brunold
Vorverkauf und Kasse
Hans Pache
Fotos 
       
Arno Baldinger Hans Bont Reini David
Elisabeth Schwander
Arno Baldinger
Programmheft und Bar
 Hans Bont
Verteilung Flugblatt
 Reini David
Internet
Elisabeth Schwander
Presse
 


Premiere
Samstag 1. April 2000  
19 Uhr mit Tanz und den fünf Förchlermusikanten
 
Aufführungen in Konzertbestuhlung
Mittwoch 5. April 2000   20 Uhr  
Freitag 7. April 2000   20 Uhr  
Samstag 8. April 2000   20 Uhr  
Mittwoch 12. April 2000   20 Uhr  
Samstag 15. April 2000   20 Uhr  
Sonntag 16. April 2000   14:30 Uhr Nachmittagsvorstellung
Freitag 28. April 2000   20 Uhr  
Samstag 29. April 2000   20 Uhr  
 
Zusatzaufführungen im Bernhard-Theater Zürich
Sonntag 21. Mai 2000   20 Uhr  
Montag 22. Mai 2000   20 Uhr  
 

Aufführungsort

Unsere Aufführungen finden im Saal der reformierten Kirche Friesenberg statt (Schweighofstrasse 239, 8045 Zürich). Dieser befindet sich an der Kreuzung Schweighofstrasse/Borrweg, direkt gegenüber Restaurant Schweighof und Coop.
 

Öffentlicher Verkehr
Sie erreichen uns problemlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Benützen Sie die VBZ-Busse 32 oder 89 bis zur Haltestelle "Im Hagacker" oder "Friesenbergstrasse".
 

Privatverkehr
Wenn Sie mit dem Auto anreisen, so stehen Ihnen im ganzen Quartier Parkplätze in der blauen Zone zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen rechtzeitig zu kommen (mindestens eine Stunde vor Aufführungsbeginn), da die Parkplätze rasch besetzt sind, auch von den Anwohnern.

Eintrittspreise

  Erwachsene
Kinder (unter 14)
Premiere/Derniere inkl. Essen Fr. 20.-
Fr. 9.-
Alle übrigen Aufführungen 
Fr. 15.-
Fr. 8.-


Durch Abgabe Ihres Mitgliederausweises an der Abendkasse erhalten Sie als TGF-Mitglied eine Preisermässigung von Fr. 15.- auf den regulären Eintrittspreis der jeweiligen Aufführung.

Vorverkauf

Ab dem 20. März 2000 um 09:00 Uhr steht Ihnen unser Vorverkauf wie folgt zur Verfügung:

Telefonisch:
Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr unter Telefon 044 462 62 24. Zusätzlich am 20. und 27. März von 13 bis 20 Uhr. Wir bitten Sie, die angegebenen Zeiten einzuhalten.
 

Theaterkasse

Jeweils 1 Stunde vor Beginn der Aufführung (an den Premieren und Dernieren ab Einlass Spaghettiessen).

Reservierte Billette müssen bis spätestens 15 Minuten vor Beginn der Aufführung abgeholt werden.

Bitte vorreservieren: Aufgrund des sehr grossen Interesses an unseren Aufführungen empfehlen wir Ihnen dringend, sich rechtzeitig über den Vorverkauf Ihre Billette reservieren zu lassen, da die Aufführungen meist ausverkauft sind.

Gerne begrüssen wir Sie vor oder nach der Aufführung oder während der grossen Pause in unserem Restaurant oder an der Bar. In unserem Angebot haben wir neben diversen alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken auch Sandwichs, Kuchen und anderes Gebäck.

Öffnungszeiten

1. April (Premiere)
17:00 bis 00:00 Uhr
16. April (Nachmittagsaufführung) 13:30 bis 18:00 Uhr (kein Barbetrieb)
Alle übrigen Aufführungen 19:00 bis 23:30 Uhr